Hier sehen Sie eine Übersicht der bisherigen Presse-Veröffentlichungen:

 

 

Wer sich wehrt, wird entlassen
Ausstellung über Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie

 

Linz. Am Donnerstag, 13. September, eröffnet Bürgermeister Hans-Günter Fischer um 16 Uhr im Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung die vom Verein Eine-Welt Linz e.V. organisierte Ausstellung „Nach St(r)ich und Faden – Die Wahrheit über Modemythen“.

 

Im Anschluss an die Begrüßung gibt die Volkswirtschaftlerin und Umwelt-Ökonomin Teresa Ruckelshauß einen Einblick in die oft mangelhaften und für viele Menschen unwürdigen Produktionsbedingungen der Bekleidungsindustrie in den Ländern des Südens und im Osten. Nach einem kleinen Umtrunk wird Teresa Ruckelshauß die Ausstellungsbesucher durch die Ausstellung führen.

 

Wer sich für die Ausstellung interessiert ist herzlich eingeladen, zur Ausstellungseröffnung zu kommen. Die Ausstellung kann bis zum 21. Oktober während der Öffnungszeiten der Verbandsgemeindeverwaltung besichtigt werden.

 

Todschicke Kleidung – doch zu welchem Preis? Noch nie wurde in der Bekleidungsindustrie so kompromisslos wie zurzeit mit aktuellen Modetrends und ständig wechselndem Sortiment auf den niedrigsten Preis gesetzt. Längst haben sich die Verbraucher*innen daran gewöhnt, alle paar Tage neue Lieferungen in den Geschäften zu finden. Zara z.B. bringt 24 neue Kollektionen pro Jahr in die Läden, H&M zwischen 12 und 16. Und dann gibt es die schnelllebigen Trends außerdem zum Schnäppchenpreis.

 

Seit dem Jahr 2000 hat sich die Bekleidungsproduktion mehr als verdoppelt! Und die Industrie wächst immer weiter. Unsere Kleidung wird zum größten Teil in sogenannten „Billiglohnländern“ hergestellt.

Die Fabrikbetreiber im Globalen Süden und Osten tragen das volle Risiko für Qualität und Lieferfrist. Dies bekommen vor allem die Näher*innen zu spüren. Näher*innen schuften teils in überhitzten Fabriken bis zum Kreislaufkollaps für einen Lohn, der nicht für ein menschenwürdiges Leben reicht. Missbrauch ist an der Tagesordnung, der Arbeitsschutz wird vernachlässigt. Die Näher*innen stehen unter einem extrem hohen Zeit- und Leistungsdruck. Unbezahlte Überstunden gehören zum Alltag. Wer sich wehrt, wird entlassen.

 

Die in der Verbandsgemeindeverwaltung ausgestellten Fotoposter erklären dem Betrachter die Wahrheit über Mode-Mythen. Zum Beispiel, warum der Mindestlohn in den Billiglohnländern zum Leben nicht ausreicht und das teure Kleidung nicht fairer produziert wird als billige Kleidung. Ein Besuch der Ausstellung lohnt sich allein schon deswegen, künftig sorgsamer bei Einkauf von Textilien zu sein.

 

Gerechtigkeit stand im Mittelpunkt des ökumenischen Gottesdienstes zur Fairen Woche

Der „Internationale Kochtopf“ verführte mit leckeren Speisen

  

Linz. Der vergangene Sonntag wird den Besuchern des Ökumenischen Gottesdienstes in der Marienkirche sowie das anschließende Internationale Speisenbüfett im Pfarrheim noch lange in guter Erinnerung bleiben.

 

Der Gottesdienst, gestaltet von Pfarrer Christoph C. Schwägermann, Gemeindereferentin Eva Dech sowie Vorstandsmitgliedern des Vereins Eine-Welt Linz e.V. und Mitarbeiterinnen des Weltladens, befasste sich in Texten und Liedern mit dem Thema Gerechtigkeit. Schockierend die Tatsache, dass bis 2050 etwa 24 Millionen Kinder mehr in Armut leben und bis 2060 wohl 60 Prozent der Anbauflächen für Bananen verloren sein werden, und 50 Prozent der Anbauflächen für Kaffee, wenn der Klimawandel mit seinen Dürren, Starkregen, Überschwemmungen und Wirbelstürmen so weitergeht und zu wenig gegengesteuert wird.

 

Und dann verkennen unsere Staatenlenker leider zu oft, dass der Klimawandel eine der Fluchtursachen ist, die in den kommenden Jahren zunehmen wird, wenn wir so weiter machen als gäbe es kein Morgen. Mit diesen und weiteren Gedanken zum Klimawandel war es ein Gottesdienst, der die Kirchenbesucher aufrüttelte und nachhaltig beschäftigten wird.

 

Wie schön es auf der Erde sein kann, wenn für Harmonie und gutes Essen gesorgt ist, bewies im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst die Einladung zum Internationalen Speisenbüfett im kath. Pfarrheim. Groß war der Zuspruch zu den vielen leckeren Speisen im bis auf den letzten Platz besetzten Pfarrsaal. Da der Platz nicht ausreichte, gingen viele Menschen nach draußen vor das Pfarrheim, wo ihnen die Speisen und Getränke an den aufgestellten Stehtischen ebenfalls mundeten.

 

Vorbereitet und gekocht wurde die verschiedenen Speisen von den Frauen des Internalen Kochtopfs Bad Hönningen unter der Leitung von Barbara Schmitz. Immer wieder war zu hören: Lecker. Daher war auch der Wunsch verständlich, dass im kommenden Jahr wieder ein Internationales Speisenbüfett angeboten werden sollte. Im kommenden Jahr findet der ökumenische Gottesdienst in der evang. Kirche Linz statt. Wie zu hören war, sind die Frauen des „Internalen Kochtopfes“ nicht abgeneigt, dann im Katharinenhof wieder ein leckeres internationales Speisenbüfett aufzubauen.

 

Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde, Ausgabe Asbach, 02.08.2018

 

 

Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde, Ausgabe Linz, 08.08.2018

 

Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde, Ausgabe Linz, 25.07.2018

 

Faire Woche startet mit Ökumenischen Gottesdienst

Linz. Im Juni wurde bei einer Vorstandssitzung des Vereins Eine-Welt Linz das Programm der Fairen Woche 2018 beschlossen. Bereits einige Wochen vorher konnte in Abstimmung mit der evang. und kath. Kirchengemeinde der 2.September, 11 Uhr, Marienkirche, als Termin für den diesjährigen Ökumenischen Gottesdienst festgelegt werden. Der Gottesdienst wird von Mitarbeiter*innen des Weltladens mitgestaltet und steht unter dem Thema „Fairer Handel“.

Als Besonderheit wird in diesem Jahr im Anschluss an den Gottesdienst in das Pfarrheim (hinter der Marienkirche) zu einem „Internationalen warmen Speisenbüfett“ eingeladen. Es gibt viele leckere Speisen, die aus mehreren Ländern stammen und vom „Internationalen Kochtopf“ Bad Hönningen unter der Leitung von Barbara Schmitz vorbereitet werden. Eine einmalige und gute Gelegenheit, neue Speisen und Rezepte kennen zu lernen, sich von den Gerüchen und der Vielfalt der Speisen begeistern zu lassen und in einem großen Kreis zu essen, zu trinken und zu kommunizieren.

 

Weitere Termine der Fairen Woche 2018, zu denen die Bevölkerung ebenfalls recht herzlich eingeladen ist:

1)  Samstag, 15. September, 10-13 Uhr:

Faires Frühstück auf dem Platz vor der Sparkasse mit vielen leckeren Produkten aus dem Angebot des Weltladens. Bei Regen wird das Faire Frühstück in das 1. OG des Sparkassengebäudes verlegt.

 

2)  Samstag, 15. September, 11 Uhr:

Offizielle Eröffnung der Fairen Woche 2018 auf dem Platz vor der Sparkasse.

 

3)  Mittwoch, 19. September, 20 Uhr, Stadthalle Linz:
Multivisionsshow „Im Reich der Maya“
mit atemberaubenden Landschaften auf einer Großleinwand(Südmexiko - Belize – Guatemala – El Salvador)
Ab 19 Uhr und in der Pause können leckere fair gehandelte Produkte wie Wein, Säfte, Gebäck usw. probiert und gekauft werden.
Eintrittskarten (8 € im VVK, 10 € Abendkasse) ab 16. Juli bei:
Tourist-Info, VR-Bank, Weltladen

 

4)  Donnerstag, 27. September, 18-19 Uhr, Katharinenhof:
„Bolivien zu Besuch in Linz“
Mit Bilder unterlegt berichtet ein Quinoa-Bauer über die Arbeit von Bäuerinnen und Bauern in Bolivien und die Herausforderungen der Folgen des Klimawandels. Zum Probieren und Kaufen bringen Mitarbeiter*innen des Weltladens fair gehandelte Produkte mit.

 

Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde, Ausgabe Linz, 06.06.2018

Kaum zu glauben: Nur 2 Cent mehr kostet eine Tasse fair gehandelten Kaffee!

Weltladen ermittelte Gewinner aus seinem „Quiz Fairer Handel“

Linz. Wer sich keine Gedanken darüber macht, wie gering für unsere Verhältnisse die Mehrkosten sind, die für fair gehandelte Produkte zu zahlen sind, der wird es auch nicht glauben, dass z.B. eine Tasse fair gehandelten Kaffee im Vergleich zu konventionellem Kaffee nur zwei Cent mehr kostet. Dies war eine von fünf richtigen Antworten in einem Quiz, das der Weltladen Linz aus Anlass seines fünfjährigen Bestehens über den Fairen Handel durchführte.

 Zur Überraschung der Weltladen-Mitarbeiter*innen waren es nur einige wenige Quizteilnehmer, die alle fünf Fragen richtig beantworten konnten. So wussten nur wenige, dass Kaffee das erste fair gehandelte Lebensmittel war, dass Schwarz- und Grüntee in Indien und nicht in Italien angebaut wird, dass mittlerweile ca. 12.000 fair gehandelte Produkte in Deutschland erhältlich sind und dass der Faire Handel die Möglichkeit bietet, dass die Kinder der Kleinbauern in Afrika, Asien, Südeuropa und Lateinamerika nicht ausschließlich in den Feldern arbeiten müssen sondern in die Schule gehen können.

Die Gewinner des „Quiz Fairer Handel“ wurden in diesen Tagen schriftlich benachrichtigt, ihren Gewinn im Weltladen Linz abzuholen.

      

          Foto: Weltladen Linz

Für die Gewinner aus dem „Quiz Fairer Handel“, dass der Weltladen aus Anlass seines fünfjährigen Bestehens durchführte, stehen seit diesen Tagen im Weltladen die Tüten mit fair gehandelten Sachpreisen zum Abholen bereit.

 

Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde, Ausgabe Linz, 23.5.2018

https://archiv.wittich.de/epapers/423/2018/21/html5forpc.html?page=16&bbv=1&pcode=

 

  

BLICK-Aktuell Linz, 15.04.2018

https://epaper.blick-aktuell.de/?issueid=719&pageno=4

 

BLICK-Aktuell Linz, 30.3.2018

https://epaper.blick-aktuell.de/?issueid=641&pageno=2

 

 

 

 

 

 

Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde, Ausgabe Linz, 04.4.2018

https://archiv.wittich.de/epapers/423/2018/14/html5forpc.html

 

Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde, Ausgabe Linz, 21.3.2018

https://archiv.wittich.de/epapers/423/2018/12/html5forpc.html?page=null&bbv=1&pcode=

 

 

BLICK-Aktuell Linz, 16.3.2018

 https://epaper.blick-aktuell.de/?issueid=562&pageno=2

 

 

 

 

BLICK-Aktuell Linz, 09.3.2018

 https://epaper.blick-aktuell.de/?issueid=522&pageno=4

 

 

 

BLICK-Aktuell Linz, 26.1.2018

 https://epaper.blick-aktuell.de/?issueid=14582&pageno=14

                       

                                            EINE-WELT-Vorstand plant Projekte

  

 

 

 

Mitteilungsblatt der VG Linz, 3.1.2018

https://archiv.wittich.de/epapers/423/2018/1/html5forpc.html