Hier sehen Sie eine Übersicht der bisherigen Presse-Veröffentlichungen:

 

 

 


Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Linz, 12.02.2020

 

 


 

Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Linz, 05.02.2020

 


 

 

 Quelle: General-Anzeiger

 

Faire Kamelle – ein gutes Gefühl

Linz. Sie gehören zum Karneval wie das Kostüm: die "Kamelle". Wenn am Rosenmontag wieder süße Leckereien wie Bonbons oder Schokoriegel von den Festwagen regnen, schlagen die Kinderherzen höher. Wer am lautesten "Kamelle!" ruft, kann am Ende mit prall gefüllten Beuteln voller Naschwerk nach Hause gehen.

             

 

Vor mehreren Jahren startete die „Jecke Fairsuchung” in Nordrhein-Westfalen als landesweite Kampagne, um fair gehandeltes Wurfmaterial in den Karneval zu bringen. Mit wachsendem Erfolg bietet sie seitdem den Karnevalsvereinen über die Grenzen von NRW hinaus faire Kamelle an und hat somit eine neue Marke im Sortiment von Karnevalssüßigkeiten geschaffen. Allein in Köln werden jedes Jahr mehrere hundert Tonnen Süßigkeiten bei den Karnevalszügen geworfen. Ziel der „Jecke Versuchung“ ist es, dass im Straßenkarneval 10 Prozent der Ausgaben für Wurfmaterial für Faire Kamelle eingesetzt werden und somit ein Beitrag geleistet wird für einen gerechteren Handel und mehr Nachhaltigkeit.     

Die Jecke Fairsuchung bietet eine verantwortungsbewusste und öffentlichkeitswirksame Alternative zum "normalen" Wurfmaterial. Alle Produkte kommen direkt von den Produzenten aus Fairem Handel und zum größten Teil aus biologischem Anbau. Sie sind speziell wurftauglich und möglichst umweltschonend verpackt und in ansprechendem Design gestaltet.

Seit ein paar Jahren macht der Vorsitzende des Vereins Eine-Welt Linz e.V., Hans-Joachim Schmitz, in den Wochen vor Karneval immer wieder auf die Möglichkeit aufmerksam, bei den Rosenmontagszügen auch Kamelle aus Fairem Handel zu werfen. Je mehr fair gehandelte Süßigkeiten in den Beuteln landen, desto bekannter werden die Produkte. Und umso besser geht es den Menschen in den Entwicklungsländern. 

Mit ihrer im April 2019 erhaltenen Auszeichnung zur Fair Handels Stadt hat Linz das Bewusstsein für den Gedanken des Fairen Handels mit Erfolg gestärkt. Hans-Joachim Schmitz würde sich freuen, wenn bereits 2020 zahlreiche Zugteilnehmer aus ihrem eigenen Budget fair gehandelte Kamelle ordern. In diesen Tagen hat er die Karnevalsvereine per Mail angeschrieben und über das Angebot an „faire Kamelle“ informiert.

Ziel der „Jecke Versuchung“ ist es, dass im Straßenkarneval zehn Prozent der Kamelle fair gehandelt sein sollen. Wenn man weiß, dass es dadurch Menschen am anderen Ende der Welt bessergeht, macht die Kamelle-Jagd doppelt Spaß. Die Kölner sagen dazu: "e jot Jeföhl" - ein gutes Gefühl!

 


Eine-Welt Linz e.V. spendet 1.000 Euro für Nepal

 

Foto: „Eine-Welt“ Linz

Auf Vorschlag des Vorstandes unterstützt der Verein Eine-Welt Linz e.V. die Bevölkerung des nach wie vor erdbebengeschädigten Nepal ein weiteres Mal mit einer Geldspende. Von links: Vorsitzender Hans-Joachim Schmitz, Schatzmeisterin Jutta Dietrich, Beisitzerin Jutta Demuth, stellv. Vorsitzende Annette Förster, Beisitzerin Gisela Bach.

Am 25. April 2015 ging das Leben in Nepal seinen gewohnten Gang – genau bis 11:56 Uhr. Da hatten sich in 18 Kilometer Tiefe die Indisch-Australische Platte und die Eurasische Platte so ineinander verkeilt, dass nur ein gewaltiges Erdbeben für Entspannung in den unterirdischen Felsformationen sorgen konnte. Die Stärke von 7,8 machte binnen einer Minute unzählige Dörfer dem Erdboden gleich, gewaltige Felsstürze und Lawinen donnerten zu Tal und Hunderte von buddhistischen und hinduistischen Heiligtümern brachen zusammen.

Fast 9000 Menschen starben, mehr als 22.000 wurden verletzt, Hunderttausende Häuser und religiöse Stätten beschädigt oder zerstört. Darunter auch viele Häuser von Menschen, die fair gehandelte Produkte herstellen. Auch Werkstätten von Handelspartnern wurden zerstört. In Kathmandu war der Großteil der 50 Tempel und Pagoden, die den Platz vorm Königspalast einst schmückten, eingestürzt.

Vor diesem Hintergrund hatte der Verein Eine-Welt Linz e.V. im Jahr 2016 für den Wieder-aufbau von Häusern 4.000 Euro und weitere 1.000 Euro im Jahr 2018 gespendet. Die jetzige Spende von 1.000 Euro hilft dort, wo staatliche oder internationale Hilfe niemals ankommen wird. Wo die Menschen auch nach zweieinhalb Jahren immer noch in Wellblechhütten hausen.