Produkt des Monats September/Oktober 2019           

     

Caití Rosé Reserva, Chile

 

 Chilenischer Roséwein, Valle de Maipo, 70% Cabernet Sauvignon,        

30% Syrah, trocken, 13% vol., 0,75 l,

 

Das erfrischende Rosé vereint in sich Aromen saftiger Erdbeeren

und Kirschen, abgerundet durch einen Hauch von Zimt.

 

Der Roséwein lässt sich am besten bei einer Temperatur von 12° C 

zu Appetithäppchen oder asiatische Gerichte genießen.

 

 

                              Das Weingut Santa Ema

Santa Ema ist ein chilenischer Familienbetrieb, der im Valle de Maipo südlich von Santiago de Chile angesiedelt ist. Seit 1956 wird dort Wein angebaut. Auf einigen Feldern wird mit Maschinen geerntet, ansonsten per Hand. Die Bewässerung erfolgt über Schläuche an der Pflanze selbst, wodurch die Qualität des Weins sehr gut kontrolliert werden kann.

Santa Ema ist ein traditionsreicher Familienbetrieb. Der Wein wurde zunächst auf dem heimischen Markt verkauft. Seit 1986 exportiert der Betrieb auch. Heute sind dort etwas mehr als 100 Angestellte in den eigenen Weinbergen, in der Bodega (Weinherstellung) und in der Verwaltung bzw. im Vertrieb beschäftigt.

Die eigene landwirtschaftliche Produktion und die Bodega sind zertifiziert: Sie entsprechen den Fairhandels-Kriterien des Fair For Life-Siegels (mehr Informationen: www.fairforlife.org). Jedes Jahr veröffentlicht Santa Ema einen Nachhaltigkeitsbericht. Der Betrieb legt Wert auf höchste Sozialstandards. Von der Fair-Trade-Prämie finanzieren sie unter anderem einen Fonds zu Gesundheit und Bildung für die Angestellten aus der Region, von dem auch die restliche Bevölkerung profitiert.

 

 

HISO TELARAY NEGROAMARO ROSSO 2018,

Italien, Apulien

 

Bio Rotwein Negroamaro Salento IGT, 100% Negroamaro                                            

 

Leuchtend rubinrote Farbe. Aromen von Brombeere und Schwarzer Johannisbeere

mit Spuren von schwarzem Pfeffer. Ausgewogener Geschmack.

 

Passt zu Schweinefleisch, Steaks und Lamm. Ideal zu Pilzen, Hülsenfrüchten und

gegrilltem Gemüse. 

  

Hiso Telaray, ein junger albanischer Migrant, der als Tagelöhner auf den Feldern Apuliens

arbeitete, wurde im September 1999 ermordet, weil er die Erpressungen und die Gewalt

nicht länger hinnehmen wollte. Er wurde gerade einmal 22 Jahre alt.

Hiso und all jenen, die sich der Arroganz der Mafia nicht beugen, widmen wir unsere Arbeit 

und deren Früchte.

                                                             Negroamaro

ist eine Rebsorte aus Süditalien, genauer gesagt aus Apulien, das sich im italienischen

Stiefelabsatz befindet. Der Weinstock wird vor allem im Süden der Region in den Provinzen

Brindisi, Lecce, Bari und Taranto angebaut. Negroamaro gilt als autochthone Rebsorte, was

bedeutet, dass die Rebe ihren Ursprung dort hat, wo der Weinstock auch heute noch wächst.

 

   Die Winzergenossenschaft Hiso Telaray

 

Hiso Telaray ist eine Winzer Genossenschaft der Libera Terra in Apulien in der Provinz

Brindisi. Durch sie wurden Siebenundzwanzig Hektar Weinberge im Oberen Salento nach

Jahren der Vernachlässigung wiederhergestellt und biologisch bebaut. So leistet die

Genossenschaft einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft und gegen die Mafia.

 

 

"Moonlight" Chinin Blanc-Sauvignon Blanc,

Südafrika

 

Bio Weißwein Chinin Blanc, Sauvignon Blanc

 

Duftig, frisch, anregend, unbeschwert und doch stoffig, ein rundum gelungener

Weißwein aus dieser ursprünglich französischen Rebsorte,

die hier am Kap einen viel gefälligeren Charakter zeigt als in ihrer europäischen

Heimat.

 

Der Weißwein lässt sich am besten bei einer Remperatur von 12° C  zu Fisch,

Bruschetta, Geflügel, Bobotie-Gerichte genießen.

 

          Das Weingut Stellar Organics

 

Mitten in der sicherlich besonders spannenden ersten Weinlese des Guts war plötzlich der Önologe Dudley Wilson spurlos verschwunden. Betriebsleiter Willem Rossouw machte sich Sorgen und suchte verzweifelt mehr als eine Stunde. Schließlich fand er ihn auf dem noch provisorischen Dach des soeben neu erbauten Kellers, wo er versunken den in der Halbwüste des nördlichen Südafrika besonders eindrucksvollen Sternenhimmel betrachtete. Diese kleine Episode gab der Kellerei ihren Namen: Stellar Organics.

Das Arbeitsklima bei Stellar ist für afrikanische Verhältnisse vorbildlich. Die Arbeiter und ihre Familien leben jeweils in kleinen Häuschen mit Garten, die von Stellar zur Verfügung gestellt wurden. Der Betrieb gewährleistet eine moderne Gesundheitsversorgung, ein wichtiger Faktor angesichts der in Südafrika üblichen Entfernungen. Die Kinder sind im Kindergarten und anschließend in der Grundschule versorgt, wer anschließend eine weiterführende Schule besuchen will, wird per betriebseigenem Schulbus in die nächste Stadt gefahren. Auch den Erwachsenen stehen bei Bedarf entsprechende Fortbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Im Sommer 2003 hat sich der Betrieb von FLO inspizieren lassen und wurde nach den Fair-Trade-Richtlinien zertifiziert.

Stellar ist in vieler Hinsicht ein typisch südafrikanisches Projekt. Mit viel Improvisations- und Pioniergeist entstand in wenigen Monaten eine Struktur, die auf technisch hohem Niveau anspruchsvolle Weine erzeugt. Gegründet haben Stellar vier Bauern und der Verwalter Willem Rossouw. Ihre Farmen liegen im Hinterland der West-Coast, etwa 300 km nördlich von Cape-Town an der Straße nach Namibia. Klimatisch ist hier Halbwüste, mit Niederschlagsmengen zwischen 150 und 200mm. Die Region ist für ihren landschaftlichen Abwechslungsreichtum und ihre Naturschönheiten bekannt. Wenn erster Frühjahrsregen fällt, blühen hier binnen weniger Tage unendliche Flächen bunter, an das Klima angepasster Namaqualand-Daisies auf und verwandeln die sonst karge Landschaft in ein Blumenmeer von beinahe überirdischer Schönheit. Die angeschlossenen Farmer hatten ursprünglich Tafeltrauben erzeugt. Mitte der 90er Jahre begann Zug um Zug die Umstellung auf biologischen Anbau.

Die für den Vertrieb von Tafeltrauben geschaffenen Strukturen sind heute auch für die Weinbereitung ausgesprochen nützlich. Da die Tafeltrauben früher geerntet werden, als die Weintrauben, stehen die ausgedehnten Kühlmöglichkeiten anschließend für die Weinbereitung zur Verfügung. Während der Lese werden dort die nachts geernteten Trauben vorgekühlt, damit die Gärung mit niedrigen Temperaturen startet. Im heißen Sommer stehen hier dann die abgefüllten Weine bei optimalen Lagerbedingungen. Mangels Kapital stecken im Keller enorme Eigenleistungen. Sogar die Edelstahltanks sind größtenteils vor Ort selbst hergestellt. Ihre pfiffige Form sorgt für automatische Entleerung nach der Gärung. Die Entwürfe haben die Winzer selbst gezeichnet, befreundete Önologen an der kalifornischen Weinbauuniversität in Davis haben sie optimiert.

Die Weinberge stehen angesichts der Klimabedingungen prachtvoll da. Ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem erlaubt sparsamen Umgang mit dem hier besonders wertvollen Wasser, das aus einem vor Jahrhunderten von den ersten Siedlern angelegten Stausee kommt und in geradezu homöopatischen Dosen unter allen angeschlossenen Farmern verteilt wird. Im Winter, wenn die Wasservorräte etwas üppiger sind, werden damit gezielt eingesäte Leguminosen zur Bodenverbesserung ernährt. Diese werden dann zu Beginn der Trockenperiode direkt in den Reihen zusammen mit dem winterlichen Rebschnitt zu einem luftigen Kompost aufgeschichtet. Dieser nährt die Pflanzen und schützt die Weinstöcke vor Trockenheit durch Verdunstung.